Projekt Beschreibung

zurück zu Woche 4
weiter zu Woche 6

Woche 5

Fokus: relax your body – train your mind.

Erfolg beginnt im Kopf: Eines der wichtigsten Punkte beim Stretching bzw. allgemein im Sportbereich: Kopf & Körper dürfen lernen miteinander zu harmonieren!

DEIN KÖRPER KANN ALLES. ES IST DEIN KOPF DEN DU DAVON ÜBERZEUGEN DARFST.

Hier sind 5 Tipps für dein mentales Training:
👉🏻 Achte auf deine Gedanken: all das was du dir selbst sagst wird zur Realität!
👉🏻 Verwende das Zauberwort: ‚NOCH‘
‚Ich schaff das nicht‘ ‚ich kann das nicht‘ ‚ich bin unflexibel‘ wenn du dir all diese Sätze ständig sagst, bekommst du genau das. Und wenn du dir selbst sagst: ‚ich schaff das NOCH nicht‘ dann registriert dein Gehirn sofort: AHA! Noch nicht .. jedoch tu ich gerade etwas dafür, und irgendwann schaffe ich es!
👉🏻 You are stronger than you think: Sobald du bemerkst, dass du bei einer Übung nicht mehr kannst zB bei aktiven Übungen – gib nicht auf! Ab diesem Zeitpunkt kann dein Körper eine 25-fache stärkere Belastung aushalten. So never give up!
👉🏻 Focus on your goals: Hab deine Ziele vor Augen oder sogar überall in deiner Umgebung (Fokustafel, Bilder etc.)! Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg!
👉🏻 Please dream BIG: Trau dich groß zu Träumen! Denn dann kannst du das Unmögliche möglich machen! Alles beginnt im Kopf … und irgendwann werden genau diese ‚Kopfträume‘ tatsächlich zur Realität! Ich verspreche es dir, denn ich hab‘s tatsächlich auch selbst erlebt.

Aufgabe: Beobachte deine Gedanken während dem Stretching, und werde dir bewusst dass du mit diesen Gedanken auf ein Ergebnis zusteuerst. Du entscheidest wie dieses Ergebnis aussehen soll. Lerne deine Gedanken zu kontrollieren und zu umdenken. Denn jetzt mal ganz ehrlich .. dass du etwas ’nicht schaffst‘ weißt du doch noch garnicht, wenn du es zB noch nicht intensiv probiert hast …

1. Einheit: Fullbody Flow

zur Version ohne Musik

Diese Woche darf sich dein Körper etwas ausruhen und dich erwarten einige Standard-Sessions so dass du dich in der Zwischenzeit voll und ganz auf deinen Kopf fokussieren kannst und dafür bekommst du bei jeder Einheit eine spezielle Aufgabe die du erledigen darfst. Bei dieser Einheit bitte ich dich, wie schon oben beschrieben, deine Gedankengänge zu beobachten. Was denkst du dir während dem Stretching? Motivierst du dich selbst? Oder ziehst du dich eher runter mit deinen Sätzen? Könntest du den ein oder anderen Satz anpassen um dich selbst während dem Stretching zu motivieren?

Just think about it.

Weiter geht’s mit einem Backbend Flow. Wie du ja bereits weißt, sind Backbends ein wichtiger Part von deinem Needlescaletraining und somit gilt es für dich: Regelmäßiges Backbendtraining und hin & wieder darf das auch solch ein Flow sein. Während dessen bitte ich dich einfach mal die Beziehung zu deinem Rücken zu beschreiben: Wie stehst du zu dir und deinem Rücken? Wie sprichst du mit ihm? Nennst du ihn stocksteif? Oder bezeichnest du ihn als hoffnungsloser Fall? Wie stehst du generell zu all den Backbendübungen und was schwirrt dir dabei im Kopf herum? Vielleicht kannst du dich sogar nach dieser Einheit entgültig von manchen Sätzen lösen oder das Zauberwort >> NOCH << hinzufügen. #letsdoit

2. Einheit: Backbend Flow

zur Version ohne Musik

2. Einheit: kürzere Version

zur Version ohne Musik

3. Einheit: Morningflow

zur Version ohne Musik

Diese Einheit darfst du gerne Morgens genießen, und gerade wenn du dir denkst: ‚Was? Stretchen Morgens? Das geht garnicht.‘ Dann mach es erst Recht! #getoutofyourcomfortzone & genieße etwas Veränderung. Dieser Start in den Tag wird deinen Tag positiv beeinflussen. Deine Aufgabe dabei: versuche den Moment direkt in den verschiedenen Positionen zu genießen, spür in deinen Körper hinein, und versuche dabei all deine Gedanken positiv zu formulieren. Trainiere jetzt bewusst das Umdenken in deinem Kopf mit Hilfe der positiven Affirmationen die dich hier begleiten werden.

Aufgabe #4: Beobachte doch mal wie du mit dir selbst umgehst wenn du einfach mal eine entspanntere Woche hast oder entspannte Einheiten. Machst du dir selbst Stress und Druck im Kopf? Glaubst du dadurch nicht ’schneller‘ ans Ziel kommen zu können? Gönnst du deinem Körper auch mal Entspannung und Ruhe? Umso angespannter wir im Kopf sind umso angespannter ist auch unser Körper. Das Ganze wirkt sich dann vor allem auf deinen Rücken und den Hüftbereich aus und genau das ist der wichtigste Part des Needlescales.

Das bedeutet: KEEP CALM & STRETCH

4. Einheit: Hip Mobility

zur Version ohne Musik

4. Einheit: Shoulder Mobility

zur Version ohne Musik

Du möchtest mehr über das Positive Mindset erfahren und bist offen für mehr Tipps? Eventuell sogar flexy Affirmationen direkt zum Anhören? Dann schau beim Stretching Podcast vorbei!

Der Stretching Podcast

Inspiration, Tipps und jede Menge Motivation:

Dein Podcast zum Thema Stretching & Flexibilitytrainings für alle Tänzer im deutschsprachigen Raum. Hol dir jetzt noch mehr Motivation und Tipps für deinen flexy Weg!

Jetzt anhören

iTunes Podcast Stefanie Iser Spagat lernen Spotify Podcast Stefanie Iser Spagat lernen

DU KANNST

Ende der Geschichte.